»Als externes Beratungsunternehmen kann
SLI AEMPs professionell unterstützen.«

SVEN BETZ, Bereichsleiter OP und AEMP,
Sozialstiftung Bamberg, Klinikum Bamberg

 

 

Sie haben SLI Mitte 2015 kontaktiert. Warum?
Die Prozessberatung verbunden mit der Erstellung eines Gutachten über unsere ZSVA wurde von unserer Seite im November 2015 ausgeschrieben. SLI setzte sich in der Präsentation durch und überzeugte durch die klare Struktur in der Präsentation.
 
Was waren die Gründe für Ihre erste Kontaktaufnahme?
Nach Neubezug unserer AEMP im Mai 2015 suchten wir einen Partner, der uns hinsichtlich der Prozessoptimierung und einer ersten Strukturanpassung berät. Aufgrund von Änderungen in unserer Leitungsstruktur führte diese Beratung relativ schnell in eine Managementunterstützung mit einer temporären Gestellung der ZSVA-Leitung durch SLI.
 
Wo konnten Sie besonders stark von den Erfahrungen von SLI profitieren?
Als externes Beratungsunternehmen kann SLI AEMPs professionell und mit dem nötigen Know-How unterstützen. Aufgrund der objektiven Sicht des externen Partners werden Empfehlungen besser angenommen und schneller umgesetzt.
 
Welche Erwartungen hatten Sie an die Zusammenarbeit?
Die Erwartungen bestanden zu Anfang darin, ein Gutachten über die Prozessqualität unserer AEMP zu erhalten. Wir wurden im Laufe der Zusammenarbeit davon überzeugt, daß SLI ein starker Partner ist, der uns in allen Bereichen unserer AEMP unterstützen kann. Sei es im Management, im Qualitätsmanagement, mit Personalressourcen oder in der Prozessoptimierung.
 
Denken Sie, daß diese Art der Zusammenarbeit auch für andere AEMPs / ZSVAs interessant
und sinnvoll sein könnte?

Ja, durchaus. Das Spektrum der Dienstleitungen von SLI ist im Bereich der Aufbereitung von Medizinprodukten so vielfältig, daß SLI immer eine Unterstützung darstellen kann.
Die Dienstleistungen reichen von einer Aufbereitung von Medizinprodukten an den Standorten von SLI über Personalgestellungen in der AEMP des Auftraggebers bis hin zu Managementberatung und externen Audits.


Wie beurteilen Sie Ihren Bedarf in Zukunft?
Den größten Bedarf für uns sehe ich künftig in der bedarfsorientierten Unterstützung von Personal, in der Durchführung von Audits und - im Havariefall - in der Unterstützung bei der Aufbereitung von Medizinprodukten im Rahmen eines Ausfallkonzepts.